Spielberichte

30.1.16, Bezirksliga Oberfranken Ost

HC Creußen – TSV Hof:  24:24 (9:12)

TSV: Rank, Schade; Hannemann, Oehme, M. Rudisch 5, Strunz 3, Slama, C. Rudisch 1, Radenz 1, Herkt 4, Richter 7/2, Scherdel 3

Strafen je 2*2 min

Spielfilm: 0:5, 2:7, 6:9, 8:11, 10:14, 11:17, 17:18, 18:20, 20:20, 21:20, 23:22, 24:23, 24:24

Endlich wieder ein Punkt und damit das Abstiegsgespenst vorerst vertrieben. Das es nur ein Punkt wurde lag nach einer überzeugenden ersten Halbzeit an einer zweiten Hälfte in der das Hofer Team zahlreiche Chancen liegen liess und einem teilweise überharten Gastgeber. Letzteres wurde durch eine schwache Schiedsrichterleistung begünstigst, die so gut wie nichts bestrafte. Wie auch immer, nach einer deutlichen 11:17 Führung folgte ein 6 Tore-Lauf Creußens und Hof wurde nervös, bis dann das Spiel 5 min vor Ende mit einer erstmaligen Führung der Heimmannschaft zu kippen drohte. Der TSV hielt aber nun dagegen und konnte 10 Sekunden vor Ende durch einen Treffer von Maximilian Rudisch den Ausgleich erzielen.


30.1.16, Bezirksklasse Oberfranken Ost.

TV Helmbrechts III - TSV Hof II:  39:21 (19:9)

TV H: Stark 4, Kölbl, Manig 7, Müller 4, Plachert 4, Gycha 3, Özerkan, Meier 3, Schneider 9/1, Schleicher, Gmach 3, Fröhlich 2

TSV Hof: Höhlig, Schöpf 7/2, Starke 3/2, Forberig 5/1, Dippold 2, Schade 2, Sorger 1, Rudisch, Weber 1, Schlegel

Spielfilm: 3:2, 8:3, 13:5, 17:7, 22:9, 26:11, 29:12, 32:13, 33:15, 37:17, 37:19, 39:21

Eine klare Auswärtsniederlage musste die Hofer Reserve im Derby gegen die Dritte des TV Helmbrechts einstecken. Helmbrechts die aufgrund des Rückzugs ihrer Zweiten Mannschaft deutlich aufstocken und mit landesligaerfahrenen Spielern agieren konnte, nutze die Abschlußschwäche der Hofer aus. Vielfach brachte der TSV den Ball nicht unter oder scheitert am gut aufgelegten Özerkan, von dem dann sofort die erste Welle eingeleitet wurde. Die Hofer liefen so immer wieder ins offene Messer und lagen nach 20 min bereits vorentscheidend mit 13:5 zurück. Der TSV mühte sich, so dass optisch ein durchaus gutes Bezirksklassen-spiel entstand, letztendlich, war aber mangels Wechseloptionen auf Hofer Seite und gegen die Durchschlagskraft der Gastgeber kein Kraut gewachsen.

24.1.16, Bezirksliga Oberfranken Ost

TSV Hof – Haspo Bayreuth II: 19:37 (10:16)

TSV: Rank; Hannemann 1, Oehme, M. Rudisch 4, Strunz 2, C. Rudisch, Herkt 5/1, Richter 7/2, Scherdel

Haspo: Walter, Haider 2, Forster 4, Baier 1, Gottesbaren 6, Fischler 1, König 5, Krön 3, Bitsch 5/1, Kropka 3/1, Lauterbach, Schmidt 7, Ruckenmeyer, Kropf

Schiedsrichter: Gruber/Gruber HSG Fichtelgebirge

Spielfilm: 2:2, 6;5, 7:7, 7:11, 9:14, 10:16, 12:17, 13:21, 15:27, 16:32, 18:35, 19:37

Am Ende eine deutliche Angelegenheit zugunsten des verlustpunktfreien Tabellenführers aus Bayreuth. Die TSV-Jungs, die ohne den beruflich verhinderten Radenz und Slama, sowie den verletzten Kirchner auskommen mussten, hielten das Spiel aber zunächst offen. Bis zur 20 min war es ein Spiel auf Augenhöhe. Aus einer offensiven 5:1 Abwehr hielt man den spielstarken Bezirksoberligaabsteiger in Schacht und konnte selbst, vor allem aus dem Rückraum über M. Rudisch und Herkt punkten.

Im Laufe der Partie wurde die Abschlußquote auf Hofer Seite aber immer schlechter, was die topfiten Wagnerstädter zu einfachen Gegenstoßtoren nutzen. So zog der Gast binnen weniger Minuten von einem 7:7 bis zum Seitenwechsel auf sechs Tore davon.

Nach dem Seitenwechsel gab es dann keine Schwächephase des Gastes, der über Konter und viele herausgespielte Aussenwürfe unwiderstehlich davon zog. Hinzu kam, dass der Hofer Truppe, mangels Wechseloptionen immer schwerer fiel dem hohen Spieltempo zu folgen. Der designierte Meister nutzt die Defizite und Unkonzentriertheiten im Hofer Spiel und hatte die letzten 20 min leichtes Spiel. Auf Hofer Seite konnten noch am ehesten Rank im Tor, der einige 100%ige hielt, Maxi Rudisch und Johannes Richter gefallen. Mit dieser zweiten deftigen Niederlage gegen Spitzenteams ist man richtig eingenordet und muss sich nun darauf konzentrieren nicht in den Abstiegsstrudel zu geraten.

24.1.16, Bezirksklasse Oberfranken Ost

TSV Hof II – HC Tirschenreuth: 29:31 (16:14)

TSV: Höhlig; Scherdel, Schöpf 3, Starke 11/5, C. Rudisch 2, Schade 1, Sorger 1, Khadeda 1, Kout 2, F. Rudisch 2,  Weber, Richter 6, Schlegel

Spielfilm: 1:3, 2:6, 4:8, 8:10, 11:11, 14:12, 16:14, 19:15, 21:20, 23:23, 25:24, 25:25, 25:26, 26:28, 27:29, 29:30, 29:31

Offener Schlagabtausch am Ende mit einem verdienten Gästesieg.

16.1.16, Bezirksklasse Oberfranken Ost
HSG Fichtelgebirge II – TSV Hof II: 24:24 (16:12)
TSV: Höhlig; Dippold 2, Schöpf 3, Starke 7/4, Forberig 2, Peetz 1, Schade, Sorger 3, Khadedaa, Kout 3, F. Rudisch 2, Weber 1, Schlegel
Spielfilm: 2:0, 3:1, 7:3, 11:6, 14:8, 15:10, 15:12, 17:13, 17:15, 20:16, 21:19, 21:22,23:23, 23:24, 24:24

Auf Erstmannschaftspieler verzichtet!

Nach der ärgerlichen wie unnötigen 18:22 Hinspielniederlage gegen die drittplatzierte Landesligareserve der HSG, hatten sich die Hofer für das Rückspiel einiges vorgenommen. Ruhiger Spielaufbau, konzentrierte und entschlossene Abschlüße, eine verbesserte Torwartleistung und den unbedingten Willen zum Sieg.

Der Geist ist willig, das Fleisch aber schwach, so könnte man dann die ersten 20 min in der Marktredwitzer Sporthalle umschreiben. Nichs von dem vorgenommenen konnte in die Tat umgesetzt werden. Die motivierten Gastgeber drehten auf und Hof stand da wie das sprichwörtliche Kaninchen vor dem Jäger. Erst nach Team-Time out in der 17. min und einer dezenten Mannschaftsumstellung kam Leben ins Hofer Spiel. Man verkürzte auf 14:10 und es kam der Glaube wieder. Von nun an hielt man gegen und den Abstand vorerst konstant. Die Botschaft für die 2. Hälfte war klar. Den Abstand bis zu 40min keinesfalls größer werden lassen und dann alles geben.

Und fast wie gefordert kam es dann. Hof hielt nach dem Seitenwechsel den Kontakt, verkürzte durch Florian Rudisch und Weber auf 20:17 und beim Gastgeber begannen langsam die Nerven zu flattern. Der TSV, angetrieben durch Starke und Schöpf, legte einen Zahn zu und schaffte in der 51 man den 21:21 Ausglich durch einen Konter von Dippold. Unterstützt wurde dies durch Keeper Höhlig, der nacheinander zwei Würfe und einen Siebenmeter der Gäste entschärfte. So gestärkt ging es nun auf die torarme Zielgerade, in der Hof stetig vorlegte und die Gäste verzweifelt versuchten den Kontakt zu halten. 21:22 durch Sorger, Ausgleich durch die HSG. 22:23 durch eine sehenswerten Treffer ins Dreieck durch Flo Rudisch, Ausgleich durch einen Hüftwurf des HSG-Mittelmanns. Der TSV verwandelte darauf hin einen an Weber verursachten Siebenmeter, so dass es 60 sec. vor Ende 23:24 für die Saalestädter stand. Aber wieder konnte der TSV den tschechischen Mittelmann der Gastgeber nicht bremsen, der wieder über 1:1 einnetzte. So stand es 40 sec. vor Ende Unentschieden bei Ballbesitz TSV. In einer beruhigenden Teamtimeout wurde nochmals die letzte Taktik, Festmachen/Zeit gewinnen, Freiwurf und dann 20 sec vor Ende ein Spielzug besprochen. Nicht ganz so abgeklärt kam es dann. Festmachen, Freiwurf und Spielzug ja, nur leider wurde der Hofer Wurf 8 sec vor Ende vom HSG-Keeper entschärft, Konterpass den der HSG Flügelspieler fünf Meter vor dem Hofer Kreis nicht zum Greifen bekam und ein schneller Hofer Konterpaß, der zwar noch seinen Empfänger Dippold fand, dann aber leider erst eine Sekunde nach Schlußpfiff aufs Tor gelangte. Am Ende darf man auf Hofer Seite zufrieden sein, einen hohen Rückstand egalisiert, auswärts beim Dritten einen Punkt geholt und die Rote Laterne an andere abgegeben.

 

Ohne ihr Idol sang und klanglos .... oder Waterloo liegt doch weiter nördlich!

16.1.16, Bezirksliga Männer: HSV Hochfranken II – TSV Hof 36:21 (23:11)     :-((((

Rank, Schade; Hannemann 1, Kirchner 2, C.Rudsch 1, M. Rudisch 4, Strunz 1, Slama 5/1, Oehme 0, Herkt 3, Richter 4/2, Scherdel 0

Spielfilm: 6:1, 9:4, 12:6, 14:8, 16:10, 20:10, 22:13, 27:13, 31:13, 33:15, 35:14, 36:18, 36:21

Auf den Spielbericht wird aus Pietätsgünden verzichtet.

24.1.16, Bezirksliga Oberfranken Ost

TSV Hof – Haspo Bayreuth II: 19:37 (10:16)

TSV: Rank; Hannemann 1, Oehme, M. Rudisch 4, Strunz 2, C. Rudisch, Herkt 5/1, Richter 7/2, Scherdel

Haspo: Walter, Haider 2, Forster 4, Baier 1, Gottesbaren 6, Fischler 1, König 5, Krön 3, Bitsch 5/1, Kropka 3/1, Lauterbach, Schmidt 7, Ruckenmeyer, Kropf

Schiedsrichter: Gruber/Gruber HSG Fichtelgebirge

Spielfilm: 2:2, 6;5, 7:7, 7:11, 9:14, 10:16, 12:17, 13:21, 15:27, 16:32, 18:35, 19:37

Am Ende eine deutliche Angelegenheit zugunsten des verlustpunktfreien Tabellenführers aus Bayreuth. Die TSV-Jungs, die ohne den beruflich verhinderten Radenz und Slama, sowie den verletzten Kirchner auskommen mussten, hielten das Spiel aber zunächst offen. Bis zur 20 min war es ein Spiel auf Augenhöhe. Aus einer offensiven 5:1 Abwehr hielt man den spielstarken Bezirksoberligaabsteiger in Schacht und konnte selbst, vor allem aus dem Rückraum über M. Rudisch und Herkt punkten.

Im Laufe der Partie wurde die Abschlußquote auf Hofer Seite aber immer schlechter, was die topfiten Wagnerstädter zu einfachen Gegenstoßtoren nutzen. So zog der Gast binnen weniger Minuten von einem 7:7 bis zum Seitenwechsel auf sechs Tore davon.

Nach dem Seitenwechsel gab es dann keine Schwächephase des Gastes, der über Konter und viele herausgespielte Aussenwürfe unwiderstehlich davon zog. Hinzu kam, dass der Hofer Truppe, mangels Wechseloptionen immer schwerer fiel dem hohen Spieltempo zu folgen. Der designierte Meister nutzt die Defizite und Unkonzentriertheiten im Hofer Spiel und hatte die letzten 20 min leichtes Spiel. Auf Hofer Seite konnten noch am ehesten Rank im Tor, der einige 100%ige hielt, Maxi Rudisch und Johannes Richter gefallen. Mit dieser zweiten deftigen Niederlage gegen Spitzenteams ist man richtig eingenordet und muss sich nun darauf konzentrieren nicht in den Abstiegsstrudel zu geraten.

24.1.16, Bezirksklasse Oberfranken Ost

TSV Hof II – HC Tirschenreuth: 29:31 (16:14)

TSV: Höhlig; Scherdel, Schöpf 3, Starke 11/5, C. Rudisch 2, Schade 1, Sorger 1, Khadeda 1, Kout 2, F. Rudisch 2,  Weber, Richter 6, Schlegel

Spielfilm: 1:3, 2:6, 4:8, 8:10, 11:11, 14:12, 16:14, 19:15, 21:20, 23:23, 25:24, 25:25, 25:26, 26:28, 27:29, 29:30, 29:31

Offener Schlagabtausch am Ende mit einem verdienten Gästesieg.

18.12.15, Bezirksliga Damen Oberfranken Ost

TV Helmbrechts II – TSV Hof: 26:12 (11:9)

TVH: Jungkunz 2, Pöhlmann, Lorenz 4, Fischer 1, Troßman, Müller 12, Goller 1, Klier 1, Brugger, Jakob 5

TSV: Ferger, Ehret; Murrmann 1, Timm 2, Isenberg 2, Simank 3/1, B. Weber, Hoffmann 1, H.Weber, Walter,  Nitter 2, Strobel, Sorge 1

Spielfilm: 2:0, 3:3, 5:4, 8:6, 10:8, 11:9, 13:10, 16:11, 22:12, 26:12

Mit der Revanche für die knappe 10:12 Hinspielniederlage wurde es aus Hofer Sicht nichts. Zu stark waren die gastgebenden Helmbrechtser, die auf erfahrene ehemalige und aktuelle U21 Landesligaspieler zurückgreifen konnten, aufgestellt.

Dennoch hatte der TSV sich viel vorgenommen und dies auch in der ersten Hälfte sehr gut umgesetzt. Ein konsequentes Verschieben in der Abwehr und mutiges Angriffspiel führten zu einem offenen Schlagabtausch, bei dem Hof zwar am Limit spielte aber eben Paroli bieten konnte.

Insbesondere die Joungster um Isenberg und Simank, die zeitweise die wichtigen Halbangriffspositionen inne hatten, gefielen durch ihr Engagement. Leider kam hinzu, dass man bei der Chancenverwertung noch einiges liegen liess. So gönnte man sich u.a. drei Schrittfehler und zu frühe Würfe von ungünstigen Positionen, sonst hätte es zum Seitenwechsel noch knapper stehen können. Aber gut, 11:9 konnte sich sehen lassen.

Mit neuem Mut wurden die Seiten gewechselt. Erster Angriff der Gastgeberin erfolglos, schnelle erste Welle und Hof kam alleinstehend von Rechtsaußen zum Wurf. Daneben! Damit und den in der zweiten Hälfte verworfenen fünf Siebenmeter, nahm das Unheil seinen Lauf. Die Frankenwälderinnen stellten auf eine 5:1-Deckung um, was die Hofer Damen trotz der größeren Lücken auf Halb sichtlich vor Probleme stellte. Hinzu kam nun, dass das Helmbrechtser Angriffspiel noch besser ins Laufen kam und man auf Hofer Seite,  befeuert durch eine Unterzahlsituation in der 38 min, in der Abwehr zunehmend ins Schwimmen geriet. Dem Hofer Angriff gingen zunehmend die Ideen aus und es schlichen sich vermehrt technische Fehler ein, so das schnelle Konter und eine druckvolle 2. Welle der Gastgeberinnen das Ergebnis bis zur 45. min vorentscheidend auf 21:12 hochschraubte. Die ab der zweiten Hälfte im Hofer Tor stehende und zunächst gut haltende Torfrau Ferger durfte einem leidtun. Am Ende war es ein lehrreicher Handballnachmittag in Helmbrechts, bei dem man die positive erste Hälfte hervorheben darf.

Seite 9 von 24