Mit einer kämperisch erstklassigen Leistung überraschte die männliche B-Jugend des TSV Hof im,  in der Hofer Jahnhalle ausgetragenen zweiten Qualifikationsturnier für die Landesliga Nord. Nachdem man sich vor vierzehn Tagen gegen die HC Weiden erst im Siebenmeterschießen den Turniersieg und damit das Recht für die Landesligaqualifikationsrunde erspielt hatte, genügten am Samstag die Resulate der drei Begegnungen mit Hofer Beteiligung, um am Ende mit 5:1 Punkten erneut als Turniersieger festzustehen. Dabei darf man sich aber nicht der Hoffnung hingeben, dass es diesmal ein entspannteres Turnier war, ganz im Gegenteil. Das Turnier war mit der HC 03 Bamberg, HSV Hochfranken, Haspo Bayreuth II und dem gastgebenden TSV Hof sehr ausgeglichen besetzt und so musste der TSV das letzte Spiel bis an die Grenzen seines Könnens und des Glückes gehen, um sich am Ende Platz eins zu erarbeiten.

Aber von Beginn an. In der ersten Begegnung des Tages standen sich der TSV und die Haspo Bayreuth gegenüber. Zunächst legten die Saalestädter vor und gingen über 3:1, 7:4 mit 9:6 in die Pause. Nach dem Seitenwechsel kam hingegen Bayeuth auf und konnte insb. über schön freigespielte Aktionen von Außen punkten. Der Gast dreht die Partie und plötzlich sah sich der Hof mit 12:13 im Hintertreffen. Die letzten 7 min rißen sich die Ehret-Jungs aber am Riemen und lenkten, gestützt auf ihren guten Torwart Fleischer, das Spiel. Ausgleich 13:13, 14:13, 15:14 um am Ende mit 16:14 als Sieger das Feld zu verlassen. Tore TSV Hof: Riedel 1, Geißer 1, Rödel 3, Kout 2, Cavelius 2, Formankiewicz 4/2, Blascke 3

Nachdem in der Folge die HSV Hochfranken 14:13 gegen den HC Bamberg und dann noch mit 20:17 gegen Haspo Bayreuth gewann, zeigten sich zum einen wie ebenbürtig und ähnlich die Leistungsdichte der Teams war, dennoch kristallisierte sich damit die HSV Hochfranken als Turnierfavorit heraus.

Der TSV Hof wusste sich zwar nun einzuordnen, ging seine zweite Begegnung gegen den HC Bamberg mit zwei Pluspunkten im Rücken aber etwas zu überheblich an. Ehe Hof sichs versah, stand es auf der Anzeigetafel 4:0 für die Gäste. Caro Ehret nahm eine Team-timeout um ihre Jungs einzufangen und neu zu orientieren. Das trug Früchte. Der TSV kämpfte sich über eine verbesserte Abwehrarbeit wieder in die Partie und zog bis zur Pause über 4:2, 6:5 mit 7:7 gleich. In Hälfte zwei entwickelte sich erneut ein Krimi. Die Führungen wechselten bis zum 11:10 für Hof, als man 3 min vor Ende womöglich voerentscheidend auf 11:13 vorlegte. Nun kam aber Ladehemmung und ein nicht gegebener klarer Treffer hinzu, dem es den Domstädtern ermöglichte am Ende ein 13:13 Remis zu holen. Der TSV hatte somit 3:1 Punkte und den Ersten noch vor der Brust. Treffer TSV Hof: Riedel 1, Rödel 1, Kout 2, Brag 1, Geißer 1, Cavelius 2, Formankiewicz 2 Blascke 3     

Da nur die ersten beiden des Turniers in Runde 3 weiterhin Landesligaqualifikation spielen und  auch automatisch die Bezirksoberliga in der Tasche haben, wurde es nun richtig spannend.

In der vorletzten Partie trafen die Wagnerstädter auf Bamberg und sahen lange wie der Sieger aus, ehe die Domstädter am Ende die Partie noch mit 15:16 zu ihren Gunsten entschieden.

Für den TSV eine knifflige Ausgangsposition. Der HSVmit 4 Punkten schon mindestens Zweiter, würde Hof bei einer Niederlage mit Bamberg nur gleichziehen und erneut hätte ein Siebenmeter-werfen über den zweiten Platz entscheiden müssen.

Entsprechend nervös gingen beide Teams zu Werke. Nach einem Abtasten bis zum 3:3 in der 10. min, nutzte der HSV dann mehrfach eine ungewohnt löchrige TSV Abwehr und setzte sich über 4:7, 5:8 bis zur Pause auf 6:9 ab. Hätte Torwart Fleischer an diesem Tag nicht so gut gehalten, wäre ein Fiasko möglich gewesen. Aber auch das Hofer Trainergespann redete noch ein Wörtchen mit! Während man in der ersten Hälfte noch weitestgehend auf den Einsatz seines Shooters Blascke verzichtete, zog man nun auch diese Trumpfkarte und hoffte auf Besserung. Allerdings kam es zunächst anders als erwartet. Hof kassierte eine 2-Minutenstrafe und musste erstmal einen 6:10 Rückstand hinnehmen. Wars das schon? Nein, den beim TSV, der nach dem 7:11 binnen drei Minuten auf 9:11 verkürzte, war plötzlich wieder der Glauben in sich zurück. Angetrieben von seinen frenetisch anfeuernden Fans, erzielten die TSV Jungs 5 min vor Ende durch Formankiewicz den 10:11 Anschlußtreffer. Jetzt kamen erneut die Minuten von Torwart Fleischer, der Hochfranken bei zwei Siebenmeter den Zahn zog und Kreisläufer Riedel, der auf engstem Raum seine Bälle behauptete und sicher verwandelte. Der HSV versuchte nun über Team-Timeout wieder Sicherheit zu gewinnen, hatte aber offensichtlich den Faden verloren. Der TSV ging mit Rückraumtreffern von Blascke und Anspiel an den einlaufendem Außen Kout mit 12:11 in Front und verteidigte diesen Ein-Torevorsprung, durch einen weiteren schönen Treffer, vom sehr mannschaftsdienlichen und effektiven Cavelius bis zum 13:12, was dann auch den freudig gefeierten Turniersieg bedeudete.

Tore TSV Hof: Riedel 3, Rödel 1, Kout 2, Cavelius 3, Formankiewicz 1/1, Blaschke 3

Mit diesen zwei Turniersiegen hat die männliche B-Jugend des TSV um ihr Trainergespann ihr Mindestziel Bezirksoberliga in der Tasche und kann bei einer guten Leistung (mind 2. Platz) im nächsten Landesligaqualifikationturnier locker aufspielen und vielleicht sogar noch die Landesliga klar machen.

Ziel erreicht, für die Bezirksoberliga qualifiziert!:
Hofer Handball B-Jugend siegt im Qualifikationsturnier nach spannendem 7m-Werfen Nach einem spektakulären Auftritt der männl. B-Jugend des TSV Hof im ersten Qualifikationsturnier am Samstag, 18.04.2015 für die übergeordnete Bezirksoberliga, dürfen die Hofer Spieler nun in der zweiten Runde in der Landesliga-Qualifikation kämpfen. Nach der kurzfristigen Absage des TS Lichtenfels traten nur der TV Münchberg, der HC Weiden und der TV Marktleugast als Gegner in der Jahnhalle an. Im Turnierverlauf zeigt sich der HC Weiden als stärkste Mannschaft und galt somit als Favorit für den Turniersieg. Doch die Hofer Jungs zeigten was sie können und dass sie gewinnen wollten. Sie hielten die siegessicheren Weidener in Schach und überzeugten in einem spannenden Wettkampf mit einer starken Mannschaftsleistung. Außerdem sollte die richtige Taktik der Trainerin, Carolin Ehret, und die Nervenstärke des Hofer Torwarts Lukas Fleischer am Ende beim entscheidenden Siebenmeterwerfen den Erfolg sichern. So freut sich das Team der männl. B-Jugend auf die nächste Herausforderung in zwei Wochen und damit auf die Chance in der kommenden Saison höherklassig zu spielen. Ergebnisse:TSV Hof 1861 - TV Marktleugast 22:4; TV Münchberg - HC Weiden 8:22; HC Weiden - TSV Hof 1861 (12:12) 13:14 (nach 7m-Werfen); TV Marktleugast - TV Münchberg 12:27; TV Marktleugast - HC Weiden 7:32; TV Münchberg - TSV Hof 1861 12:16 C.E.  

2015-04-18 16.25.16-4

von links: Trainerin Christine Ehret, Kevin Furmankiewicz, Adrian Brag, Hannes Riedel, Johannes Rödel, Rick Blaschke, Tim Geißer, Nicolas Kout, Lukas Fleischer, Matteo Cavelius, Carolin Ehret; es fehlt Christoph Glas
9.11.14, übergeordnete Bezirksoberliga Nord2 männliche B-Jugend

TV Hof – SSV Kasendorf: 19:19 (8:6)

TSV: Fleischer; Geißer 2, Kout 2, Cavelius 3, Formankiewicz 5, Blaschke 4, Glas 3

Spielfilm: 1:1, 4:2, 7:5, 8:6, 10:6, 11:7, 13:10, 13:14, 16:15, 17:18, 19:18, 19:19

Ein kurioses Spiel, bei dem der TSV Hof lange Zeit überlegen war, gegen Mitte der zweiten Hälfte sich das Heft aus der Hand nehmen und man die letzten 10 min des Spiels ständig der Gästeführung hinterherlief. Zum guten Schluß trennten sich die beiden Teams leistungsgerecht, da Kasendorf trotzt langanhaltendem Rückstand nie aufsteckte, der TSV Hof am Ende aber ebenso fightete um die Punkte in Hof zu behalten.

Seite 2 von 2