Handball, Herren Bezirksliga, TV Coburg-Neuses - TSV Hof 29:30(13:13)- TSV Hof:  Bald, Schade - Baumgärtner(2), Schöpf(3), Hannemann(1), Florian Rudisch, Maximilian Rudisch(4), Strunz(5), Christoph Rudisch(4), Radenz(1), Richter(10/6), Scherdel, Oehme. Schiedsrichter: Scherlder, Kenzel (Beide TV Weidhausen), Siebenmeter:  5/1- 6/6; Strafzeiten: 5 - 7; Spielfilm: 1:0, 2:1, 2:2, 2:4, 2:5, 3:5, 4:6, 5:6, 6:7, 7:8, 9:9, 10:9, 12:9, 12:11, 12:12, 13:13(Halbzeit), 14:14, 15:16, 16:16, 17:18, 18:19, 19:20, 20:21, 20:22, 22:22, 22:23, 23:23, 24:23, 25:23, 25:24, 26:24, 28:26, 28:27, 28:28, 29:28, 29:29, 29:30

Von Beginn an, war es das harte und spannende Spiel was im Vorfeld erwartet wurde. Beide Mannschaften starteten mit einer offensiven 3-2-1 Deckung und beide Mannschaften spielten diese sehr gut. In den ersten zehn Minuten waren die Hofer jedoch stärker im Abschluss und bauten sich so den 2:5 Vorsprung auf. Danach hatte das Team jedoch eine Schwächephase bis zur Pause. Man suchte sich nicht mehr die sichere Chance, sondern schloss zu überhastet ab und wurde etwas nachlässiger in der Deckung. Über einen Zwischensprint bis zur Pause holten die Hofer den 12:9 Rückstand wieder auf, sodass es nach dem Seitenwechsel noch spannender wurde. Das Spiel wurde nun immer rabiater und teilweise auch etwas unfair. Niemand setzte sich nach dem Seitenwechsel ab aber die Hofer waren lange Zeit immer in Front. Sogar in den sechs Minuten, in welchen man in doppelter Unterzahl agieren musste, gab man die Führung nicht ab. Die Kräfte schwanden langsam und so schien es, als könnten die Gastgeber das Spiel zu ihren Gunsten drehen. Besonders bitter war in dieser Phase des Spiel die Disqualifizierung des stark aufspielenden Strunz. Doch die Hofer zeigten Kampfgeist und kämpften sich bis 30 Sekunden vor Schluss auf ein Unentschieden heran. Im folgenden Angriff konnten die Hausherren kein Tor erzielen, sodass man sieben Sekunden vor Schluss den Ball ein weiteres Mal bekam. Hannemann will zum Tempogegenstoß ansetzten, wird dann aber rabiat gestoppt und die Schlusssirene ertönt beim Stand von 29:29. Danach Hektik, Rudelbildung, da Hannemann aus Frust den Ball gegen den Rücken eines Coburgers warf und dieser ihn anschließend umrannte. Die Folge, zwei Blaue Karten, Disqualifikation mit Bericht. Alle hatten sich schon fast mit dem Unentschieden angefreundet, da erinnern sich die zwei Unparteiischen an die neue Regel: grobes Foul in der letzten halben Minute bedeutet sieben Meter für die Angreifende Mannschaft. Johannes Richter mit Nerven aus Stahl tritt nach weiteren ausschweifenden Diskusionen zum Wurf an und verwandelt ihn sicher unten Links im Eck. Die Hofer verabschieden sich also mit einem spannenden Spiel bei Trainer Gairing und ziehen wieder auf Platz fünf voran. 

Handball, Herren Bezirksklasse, TV Helmbrechts II - TSV Hof II 32:35(13:17)- TSV Hof:  Weber -  Dippold(4), Baumgärtner (5), Cavelius, Starke(6/2), Gairing(4/1), Florian Schade, C. Rudisch(1), Brunner,  Richter(3), Hannes Schade(6), Peetz(1), Sorger(3), Scherdel(2). Schiedsrichter: Stanzel(HSV Hochfranken), Siebenmeter: 6/5 - 3/3; Strafzeiten: 4 - 4. Spielfilm: 0:1, 0:3, 0:5, 2:7, 3:10, 4:11, 5:11, 6:12, 7:13, 9:14, 10:15, 11:16, 12:17, 13:17(Halbzeit), 14:17, 15:18, 15:21, 17:21, 19:23, 21:24, 22:25, 22:26, 22:27, 23:28, 25:28, 25:29, 26:30, 28:31, 29:31, 30:32, 30:33, 31:34, 32:35

Herren II legte gegen den Tabellenzweiten einen Traumstart hin. Durch den starken Weber im Tor und eine stabile Defensive führte man nach zehn Minuten 2:7 und baute dies sogar noch etwas aus, bevor die Hausherren auch ins Spiel fanden und bis zur Halbzeit wieder etwas Boden gut machten. Schlechte Abschlüsse und überhastete Kreisanspiele begünstigten dies. Nach dem Seitenwechsel wurde man immer unkonzentrierter, die Abschlüsse der Gegner stärker und die Ballsicherheit ging verloren. Helmbrechts kämpfte sich so auf zwei Tore heran. Nachdem die Gastgeber auf eine offensive 4:2 Deckung umstellten, boten sich neue Räume für Kreis und Außen, sodass man sich so wieder sichere Chancen erspielte und den Sieg nicht mehr abgab. Für einen Spieltag befindet man sich so auf Platz zwei.