Handball Herren Bezirksklasse, SG Kasendorf/Kulmbach – TSV 1861 Hof 27:31 (12:12)

TSV Hof: Rank – Rudisch C. (1), Rudisch F. (1), Rudisch M. (5), Schade H. (1/1), Cavelius (4/3), Dippold (3), Hannemann (2), Schambach (2), Kratschmar (9), Riedel (3).

Schiedsrichter: Fehn; Siebenmeter: 3/3– 6/4; Strafzeiten 6 – 2

Zuschauer: 40 in Marktleugast

Spielfilm: 1:0, 2:1, 5:2, 6:5, 9:7, 10:10, 12:12 (Halbzeit), 13:13, 14:15, 15:16, 15:20, 17:22, 18:26, 24:27, 24:29, 27:31

Die Männermannschaft des TSV 1861 Hof beendet die erste Saison nach dem freiwilligen Abstieg in die Bezirksklasse mit einem Auswärtssieg und damit auf Tabellenrang sechs. Gegen die SG Kasendorf/Kulmbach konnten man sich am Ende mit 31:27 durchsetzen und durfte damit den fünften Saisonsieg feiern.

Zunächst sah es aber nicht nach einem Auswärtserfolg aus. Die „Heimmannschaft“ (man spielte auf neutralem Boden in Marktleugast) setzte sich in den ersten Minuten auf 5:2 ab, weil die Hofer den Rückraum um Burkhardt Fladt wie im Hinspiel nicht unter Kontrolle brachten. Mit fortlaufender Spielzeit fand man aber zumindest im Angriff mehr Lücken und konnte über den Kreis und durch Tempogegenstöße über die Außen zu einfachen Toren kommen.

Nichtsdestotrotz sahen die Zuschauer wie auch im Hinspiel eine eher durchwachsene Leistung beider Teams, die sich im mageren Halbzeitstand von 12:12 widerspiegelte. Aus Hofer Sicht wollte man sich so nicht in die Sommerpause verabschieden, sodass man in der zweiten Halbzeit nichts unversucht lassen sollte, die Punkte mit in die Saalestadt zu nehmen.

Die jungen Hofer kamen motiviert aus der Kabine und begannen nun Tempohandball zu spielen. Das zeigte sich auch auf der Anzeigetafel. Nach einem 1:6 Lauf stand es nun 15:20. Diese Führung ließen sich die Männer um Spielertrainer Hannemann nicht mehr nehmen und feierten am Ende den verdienten Auswärtserfolg.

Für die Spieler Hannemann, Schlegel und Schöpf, der sich im letzten Heimspiel einen Kreuzbandriss zuzog, wird es wohl die letzte Saison der aktiven Handballkarriere gewesen sein. Die Mannschaft bedankt sich bei ihnen für ihren Einsatz.

V.D.

Handball Herren Bezirksklasse, TS Schwarzenbach – TSV Hof 17:29 (8:9)

TSV Hof: Rank, Vogt – Rudisch F. (1), Rudisch M. (2), Rudisch C. (2), Cavelius (5/5), Schade F., Schöpf (6), Dippold (3), Hannemann, Schambach (3/1), Kratschmar (5), Riedel (2), Schlegel.

Schiedsrichter: Gruber; Siebenmeter: 3/3 – 7/6; Strafzeiten 4 – 4

Zuschauer: 50

Spielfilm: 1:0, 1:1, 3:1, 3:2, 5:2, 5:5, 8:8, 8:9 (Halbzeit), 8:10, 8:13, 9:15, 10:17, 12:21, 14:22, 14:24, 16:24, 16:28, 17:29

Vor einer für Bezirksklassenverhältnisse gut gefüllten Kulisse stand das Lokalderby der TS Schwarzenbach und des TSV 1861 Hof auf dem Spielplan.

Die Hofer, mit Neuzugang Felix Kratschmar am Kreis wollten unbedingt gewinnen, um den Abstand auf Schwarzenbach und die HSG Fichtelgebirge zu vergrößern.

Zunächst konnte man aber die Lücken in der eigenen Abwehr nicht schließen, weshalb sich für die TS einfache Chancen vom Kreis oder gute Möglichkeiten aus dem Rückraum ergaben. Die Hofer selbst vergaben einige Würfe, weshalb man sich beim gut aufgelegten Rank zwischen den Pfosten bedanken konnte, dass die Schwarzenbacher nicht davonzogen. Das Spiel der ersten Halbzeit war von vielen Fehlwürfen geprägt, sodass alle schon mit dem Halbzeitstand von 8:8 rechneten, als C. Rudisch den Ball mit der Sirene aus 13 Metern im Tor unterbrachte.

Nach der Halbzeit dann das andere Gesicht der Hofer. Man machte den Ball schnell und spielte somit entweder die beiden Außen Schöpf und Dippold frei oder legte einfach auf Neuzugang Kratschmar ab. Auch M. Rudisch wurde im Rückraum zusehends gefährlicher. Dies führte zu einer 11:17 Führung nach knapp 40 Minuten Spielzeit. Man konnte nun den nie aufgebenden Schwarzenbachern die Erschöpfung ansehen, weshalb die Hofer mit einfachen Kontern und kurzen Angriffen nachlegten.

Jetzt konnte man das Spiel beruhigt zu Ende bringen und auch der langzeitverletzte Riedel kam zum Einsatz und fand sich schnell wieder ins Mannschaftsgefüge ein.

Die Hofer finden sich nun auf dem sechsten Tabellenplatz. Nächsten Sonntag im Heimspiel gegen die SG Marktleuthen/Niederlamitz II möchte man dem Ziel des erreichbaren fünften Tabellenplatzes ein Stück näherkommen.

V.D.

Handball Herren Bezirksklasse, TSV Hof - HC Creußen 20:27 (10:13)

TSV Hof: Rank, Glas – Rudisch M. (5), Oehme (2), Schöpf (5/1), Dippold (1), Hannemann (2), Schambach (1), Cavelius (4), Schlegel.

Schiedsrichter: Jäger (Schwarzenbach); Siebenmeter: 3/1 – 3/2; Strafzeiten 0 – 4

Spielfilm: 0:1, 1:3, 2:5, 4:5, 6:8, 8:10, 9:12, 10:13 (Halbzeit), 12:13, 12:16, 13:18, 14:20, 15:21, 17:23, 19:24, 19:26, 20:27

In heimischer Halle wollte das Hofer Team am Sonntag den Hinrundensieg der Gäste aus der fränkischen Schweiz wiedergutmachen. Dafür stand leider aufgrund von Verletzungen und anderen Gründen nur ein kleiner Kader zur Verfügung.

Wie im Hinspiel entwickelte sich zu Beginn ein enges Handballspiel, in dem beide Mannschaften zu Chancen kamen. Leider gingen die Hofer stellenweise zu nachlässig mit denselbigen um. Daher musste man stets einem knappen Rückstand hinterherlaufen.

In der Abwehr bekam man den Rückraum der Gäste nicht unter Kontrolle, sodass Heidenreich und Neuner zusammen 15 der insgesamt 27 Gegentore warfen.

Nach der Pause entflammte Hoffnung, als man aus Hofer Sicht auf 12:13 verkürzen konnte. Leider vergab man in den darauffolgenden Angriffen wiederum freie Würfe, sodass sich schnell wieder ein Rückstand von 13:19 einstellte.

Gegen Ende merkte man der Mannschaft auch die Belastung an, nicht adäquat wechseln zu können. Damit schlichen sich viele technische Fehler ein, die einfache Gegentore begünstigten.

Nun gilt es sich nach zwei insgesamt guten Spielen gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel, in denen man lange mithielt, gegen den Tabellennachbarn aus Marktleuthen zu belohnen.

V.D.

Handball Herren Bezirksklasse, TSV Hof - HSG Fichtelgebirge II 24:22 (11:7)

TSV Hof: Rank, Vogt – Rudisch F. (4), Oehme (1), Rudisch C. (4/1), Riedel (1), Cavelius (2), Schöpf (8/1), Dippold (2), Hannemann, Schambach (1), Glas (1).

Schiedsrichter: Roßner; Siebenmeter: 3/2 – 1/0; Strafzeiten 4 – 4

Spielfilm: 0:1, 1:1, 2:2, 4:4, 6:6, 6:7, 8:7, 11:7 (Halbzeit), 11:8, 13:9, 15:11, 16:13, 17:17, 17:18, 19:18, 21:20, 23:20, 23:22, 24:22

Die Hofer Handballer können endlich den ersten Sieg im Kalenderjahr 2019 feiern.

Gegen die Landesligareserve der HSG Fichtelgebirge konnte man in einem umkämpften Spiel die wichtigen zwei Punkte zu Hause behalten.

Die Hofer kamen zu Anfang mit der offenen Deckung der Gäste schlecht zurecht, waren im Gegenzug selbst für Würfe aus der zweiten Reihe anfällig. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Handballspiel. Als man Mitte der ersten Hälfte die Lücken in der eigenen Abwehr schloss und dem Gegner entschlossen entgegentrat, hatte man bis zur Halbzeit die beste Phase des Spiels und musste über 12 Minuten kein Gegentor hinnehmen. Dies führte zu einer verdienten vier Tore Führung.

Nach der Pause kam die HSG wieder besser ins Spiel und kämpfte sich bis zu einer zwischenzeitlichen Führung zurück ins Spiel. Nun galt es aus Hofer Sicht die letzten zehn Minuten konzentriert zu Ende zu spielen, um ein gutes Spiel nicht doch noch zu verlieren.

40 Sekunden vor Spielende verkürzten die Gäste auf 23:22 und hatten kurz darauf sogar die Chance zum Ausgleich, die Rank im Tor der Hofer aber entschärfte. Kurz vor Schluss fiel das erlösende 24:22 und die Hofer konnten den letztendlich verdienten Arbeitssieg feiern.

Bester Spieler der Hofer war Christian Schöpf, der aus allen Lagen traf und damit viel zum Heimsieg beitrug.

                                                              

V.D.

Handball Herren Bezirksklasse, TSV Hof 1861 – TV Schönwald 24:45 (14:22)

TSV Hof 1861: Rank, Vogt – Rudisch F. (4), Rudisch M. (7), Oehme (3/1), Cavelius (3), Dippold (2), Hannemann, Schambach (5/2),

Schiedsrichter: Mayer; Siebenmeter: 3/3– 9/4; Strafzeiten 6 – 6

Zuschauer: 20

Spielfilm: 0:1, 1:2, 1:9, 3:10, 5:12, 7:14, 7:18, 9:19, 11:19, 11:21, 14:22 (Halbzeit), 14:24, 15:25, 15:33, 17:33, 19:35, 19:40, 22:40, 24:45

Nachdem sich kurz vor Spielbeginn Spielertrainer Hannemann beim Aufwärmen verletzte, mussten die ohnehin schon dezimierten Hofer ohne Personal auf der Bank gegen den Ligaprimus aus Schönwald antreten.

Man schlug sich zunächst tapfer, aber der Favorit zog schnell davon und die Hofer vergaben auch einige ihrer Chancen. Die Heimmannschaft kämpfte sich aber zurück ins Spiel, sodass man mit 14:22 in die Halbzeitpause ging.

Diese nutzten die Spieler zwar zur Regeneration, jedoch verlor man mit den Kräften auch die Konzentration, weshalb Schönwald durch viele eigene Fehler der Hofer im Angriffsspiel zu einfachen Toren durch Tempogegenstöße kam.

Nun erhoffen sich die Hofer für ihr nächstes Heimspiel gegen die Reserve der HSG Fichtelgebirge wieder auf einen breiteren Kader zurückgreifen zu können, um den ersten Heimsieg im Kalenderjahr 2019 zu landen.

V.D.

Seite 1 von 13