18.10.15, Damen Bezirksliga

TSV Hof – HSV Hochfranken: 17:27 (7:15)

TSV: Ferger, Ch. Ehret; Blank 1, Ca. Ehret 2, Timm, Isenberg 4, Simank 1, B. Weber 2, Hofmann, H. Weber, Nitter 4/2, Strobel, Sorge 3/1

HSV: Wunderlich; Hofmann 3, Setzer 9/7, J. Schiller 8/1, Gebhardt, Ploss 2, N. Schiller 3, Beck, Herrmann, Künzel, Rummel 2, Wesselow, Markart

Spielfilm: 1:3, 2:5, 3:10, 7:15, 9:16, 10:18, 12:19, 13:19, 14:22, 16:24, 16:26, 17:27

Auch wenn es eine klare Angelegenheit für den Tabellenführer und Aufstiegsaspirant Nummer eins  Hochfranken war, freuten sich die Hofer Damen am Ende über ihre17 eigenen Treffer. Insbesonders die jungen Spielerinnen um Isenberg und Simank legen zunehmend ihre Ehrfurcht ab und zeigen mit entschlossenen Aktionen, bei denen auch noch nicht immer alles klappte, dass man gewillt ist gegenzuhalten. Dazu noch der Sturm in der Brandung Blank die gekonnte mehrere Siebenmeter herausholte und die Stabilität in Person Torfrau Ehret, so dass die Hofer Damen dem Favoriten  einiges abverlangten und es zu einem munteren Aufeinandertreffen wurde.   
25.1.15, Bezirksliga Oberfranken Ost - Damen

TV Münchberg II – TSV Hof: 19:11 (9:7)

TSV: Ehret Ch.; Blank 3, Isenberg 1, Frohmader 1, Simank 2, Weber, Ehret Ca. 1, Hoffmann, Baumann, Nitter 3, Strobel, Heinrich, Ullrich,

Spielfilm: 0:2, 2:2, 5:4, 7:4, 8:7, 9:7, 14:7, 14:9, 17: 10, 19:11

Wieder einmal konnten die Hofer Damen auf ihre starke Torfau Ehret bauen, die den favorisierten Gastgebern vor allem in der ersten Hälfte ein ums andere mal den Zahn zog. Hinzu kam eine bis zum Seitenwechsel konzentrierte Angriffsleistung, die bis zur Halbzeit lediglich einen knappen 7:9 Rückstand zu liess. Nach dem Seitenwechsel verlor man zunächst den Faden, bzw. der Gastgeber schloss entschlossener ab, so dass sich der TV mit fünf Treffern in Folge bis zur 45. min vorentscheidend auf 14:7 absetzte. Insbesondere auf die 2. Welle der Gastgeberinnen und ihrer wendigen Spielmacherin auf Mitte, wusste man keine Antwort. Am Ende kam es zu einem verdienten Münchberger Sieg, dem der TSV Hof in den letzten 15. min zumindest kämpferisch alles abverlangte und so diese auch ausgeglichen gestalten konnte.

6.12.14, Bezirksliga Oberfranken Ost - Damen

TV Schönwald – TSV Hof: 22:9 (11:7)
Schiedsrichter: Bayer/Hahn ASV Marktleuthen
TSV Hof: Ehret Ch; Weber, Ehret Ca 1, Hofmann 2, Strobel, Blank, Nitter 2, Munzert, Ullrich, Heinrich 3, Isenberg, Frohmader, Baumann 1

Einer lange Zeit ausgeglichenen ersten Halbzeit, folgte in Hälfte zwei eine vor allem im Angriff glücklose Leistung. Zudem legten die Gasgeberinnen einen deutlich Zahn zu, so dass die zuletzt gegen Spitzenteams gezeigte Leistung nicht wiederholt werden konnte.
23.11.14, Bezirksliga Oberfranken Ost - Damen

TSV Hof – HC Tirschenreuth: 16:8 (7:4)

TSV: Ehret; Blank, Isenberg, Timm, Frohmader 1, Simanek 2/1, Weber, Hofmann, Baumann1, Munzert, Nitter 7, Strobel, Heinrich 6

Spielfilm: 1:1, 3:3, 7:3, 8:, 8:6, 14:7,16:8

Eine unterdurchschnittliche Leistung genügte den Hofer Damen am Ende um die Gäste aus der Oberpfalz in Schach zu halten. Nach unkonzentriertem Auftakt, bei dem insbesondere Torfrau Ehret nicht ihre besten Tag erwischte konsolidierten sich die einheimischen Damen und legten bis zur Pause auf 7:4 vor. Nach dem Seitenwechsel kam aber der Gast nochmal auf und im Hofer Lager bekamen beim Stand von 8:6 schon die ersten Spielrinnen weiche Knie. Eine Umstellung im Rückraum, in dem besonders Nitter und Simanek gefielen, sowie eine konsequente Ausbeute bei Linkaußen Heinrich, machten dem Gast aber am Ende doch den Gar aus, so dass es die letzten 15 min dann doch schon wieder entspannt mehr um die Höhe des Sieges ging.
16.11.14, Bezirksliga Oberfranken Damen
TSV Hof – HSG Fichtelgebirge II: 13:20 (8:10)
Spielfilm: 0:2, 2:3, 5:5, 5:7, 6:7, 8:9, 11:13, 11:16, 12:17, 13:20

Gegen die hoch favorisierte Bayernligareserve der HSG Fichtelgebirge hielt das Hofer Team erfreulich lange mit. Insbesondere die erste Hälfte, in der viele der Nachwuchsspielerinnen ihre Einsatzzeiten erhielten, konnte man dem schnellen Angriffsspiel der Gäste trotzen und seinerseits einige schöne Akzente setzen. Um die 40 Spielminute verliess den TSV aber das Glück. Die HSG setzte sich von 11:13 vorentscheidend auf 11:16 ab, was Hof nicht kontern konnte. Das es am Ende dann aber doch nur 13:20 für die Gäste lautete, ist der Hofer Moral geschuldet, die bis zum Schluß den Gästen alles abverlangte.  

Seite 4 von 5